Saajid Zandolini



Saajid ist ein ganz gewöhnlicher Mensch, Kunstmaler, unkonventioneller Zen-Meister und spiritueller Rebell.
Schon in früher Kindheit fand er Zugang zur Buddhanatur (Wesensnatur, oder das Unbenennbare), ohne jedoch von seinem Umfeld Erklärungen oder Hinweise darüber zu erhalten.
In den neunziger Jahren Aufbau des OSHO Meditationszentrum Bern und Leitung OSHO Sangha Wohngemeinschaft Bern. Zurzeit lebt er in Basel mit seiner Lebensgefährtin Angela.

Er erhielt direkte Initiationen von OSHO Shree Rajneesh und begegnete in inneren Einladungen Ramana Maharshi und Zenmeister Bodhidharma.
Tägliche Meditationspraxis und innere Resonanz mit Meistern wie Nisargadatta Maharaj, Zenmeister Dogen, Zenmeister Shunryu und Jesus von Nazareth vertiefen weiterhin sein Wirken.
Saajid führt Gespräche aus der Stille des Herzens und leitet Meditations- und Selbsterfahrungsgruppen in der Schweiz und Europa.
Saajid lehrt unorthodoxes Zen und Meditation als eine zeitgemässe, traditionsverbundene, aber unkonventionelle Lebensweise und vermittelt Grundlagen für ein ganzheitliches Leben, unabhängig von etablierten spirituellen Traditionen und Dogmen.
Seine Hinweise sind entspannend und klärend, erfüllend und bestärkend, in einer einfachen, kompromisslosen und liebevollen Präsenz. Seine Vision ist eine zu ihrem tiefen Wesenskern erwachte Menschheit, welche sich ungetrennt, als Ganzes, als Quelle des Lebens, entfaltet. Seit vielen Jahren begleitet er ernsthafte Menschen auf ihrem Weg der nachhaltigen und ganzheitlichen Integration ihrer Spiritualität ins tägliche Leben.

Frage an Saajid:
Kann hier von mir wahrgenommen werden, dass ich die Quelle, dass ich „alles- was-ist“ bin? Nimmst du das so wahr?
Ja, ganz natürlich als Präsenz, jedoch nicht als ich, der etwas wahrnimmt, sondern als Gewahrsein von Gewahrsein.
Gewahrsein, das sich selbst gewahr ist sieht überall und alles als Gewahrsein, als Liebe-Gewahrseins-Präsenz.
Dadurch ändert sich überhaupt nichts. Alles ist einfach Das.